• Auch wenn der Sommer noch nicht so richtig in die Gänge gekommen ist, lohnt es sich darüber nachzudenken, wie man seinem Hund bei Hitze Abkühlung verschaffen kann. Von uns gibt es 5 hilfreiche Tipps!

    BildZugegeben, aktuell ist die Wetterlage in Deutschland nicht so, dass man sich über zu viel Hitze beschweren könnte. Eher haben die Menschen in vielen Regionen eher damit zu tun, genügend Wasserpumpen, Nasssauger, Handtücher, Eimer und Sandsäcke zusammen zu bekommen, um ihr Hab und Gut in nassen Kellern zu retten.

    Dennoch, der nächste Sommer kommt bestimmt. Vielleicht 2018. Mit Sicherheit haben wir aber auch in diesem Jahr noch den ein oder anderen warmen Tag zu verzeichnen.

    Tage, an denen die Sonne scheint, es warm und trocken wird und man den Wunsch hat, sich jetzt unbedingt abzukühlen. Mensch wie Hund. Den Vierbeinern geht es da nämlich nicht anders.

    Und so nutzen wir einfach jene nassen Tage, um dich und deinen Vierbeiner auf die warmen Sommertage vorzubereiten.

    Du bist gerade erst Hundehalter geworden? Herzlichen Glückwunsch! Du fragst dich, wie dein Hund die Hitze gut übersteht. Kein Problem, das erfährst du hier!

    1. Lasse deinen Hund im Sommer NIE allein im Auto!

    Im Zusammenleben mit dem Hund gibt es ein paar wichtige Grundregeln. Diese gehört dazu. Hunde gehören im Sommer bei Temperaturen ab 21 Grad nicht allein in ein parkendes Auto! Da gibt es nichts zu diskutieren und auch kein Wenn und Aber.

    Ein Auto ist im Sommer die reinste Sauna. Selbst wenn der Fensterspalt offen steht, zirkuliert nicht genügend Luft. Man darf gern den Selbsttest machen und sich bei höheren Temperaturen mal in ein in der Sonne parkendes Auto setzen. Fenster zu und los geht es. Wetten, das schaffst du keine 5 Minuten?

    Hunde hingegen können ihre Körperwärme fast nur über das Hecheln regulieren. Sie schwitzen nicht wie wir. Die Quintessenz bereits nach wenigen Minuten kann ein Hitzschlag des Hundes sein. Und ein Hitzschlag kann tödlich für den Hund sein.

    2. Macht die Gassirunden zu kühlen Tageszeiten

    Besonders alten und kranken Hunden, als auch Hunden mit dichtem und dickem Fell macht Hitze besonders zu schaffen. Achte stets auf die Signale und das Wohlbefinden deines Hundes.

    Bestenfalls legst du die Gassirunden an heißen Tagen am besten in den frühen Morgen und den späten Abend. Dann kühlt es sich meist etwas ab. Eher ungeeignet für eine Gassirunde sind die Mittagsstunden. Meist ist es dann besonders heiß.

    3. Abkühlung über das Futter – DIY Hundeeis

    Eine klasse Abkühlung „von innen“ mit Spaß und Beschäftigung ist das Hundeeis. Hier und da kann man Hundeeis auch fertig kaufen. Meist ist es aber praktischer, das Hundeeis aus Joghurt und bestimmten Gemüse- und Obstsorten oder mit Fleisch und Wurst selbst zuzubereiten.

    Werbeanzeige

    Die Masse wird anschließend in einen Kong, anderes Hundespielzeug oder kleine Plastikschüsseln gegeben und so eingefroren. Ein riesen Spaß für den Hund!

    4. Abkühlung beim Spielen

    Ebenfalls mit einer ganzen Menge Spaß und Spiel geht die Anschaffung eines Hundepool oder Hundeplanschbecken einher.

    Je nachdem wie groß und schwimmfreudig dein Hund ist, genügt ein Planschbecken für den Hund. Hunde, die gerne schwimmen, begeistern sich aber durchaus auch für einen richtigen „Hunde-Swimmingpool“.

    Mehr dazu findest du auf unserer Webseite.

    5. Abkühlung beim Schlafen

    Hunde schlafen und dösen tagsüber viel. Und wenn dein Vierbeiner nicht gerade mit dem Hundeeis oder dem Planschen im Pool beschäftigt ist, kannst du ihm auch beim Dösen ein wenig Abkühlung verschaffen. Dazu gibt es spezielle Kühlmatten für Hunde, die den Hundekörper kühlen während dieser darauf liegt.

    Es gibt ganz unterschiedliche Varianten. Manche Kühlmatten beinhalten ein kühlendes Gel. Andere Kühlmatten müssen in Wasser getaucht werden und saugen das Wasser mit Hilfe von kleinen Kügelchen auf, die dann wiederum kühlend wirken. Und in wiederum andere Hunde-Kühlmatten füllst du Wasser hinein.

    Nun fragst du dich vielleicht „Und wie merke ich eigentlich, dass meinem Hund sehr warm ist?“. Das ist relativ einfach. In erster Linie merkst du ja selbst, wie warm dir ist. Macht die Hitze dir zu schaffen, wird es deinem Hund nicht viel anders gehen.

    Deutliche Zeichen sind außerdem starkes und dauerhaftes Hecheln. Dein Hund wird sich außerdem immer möglichst kühle Plätzchen suchen, um sich zurück zu ziehen. Viele Hunde sind an heißen Tagen auch wesentlich träger und dösen und schlafen mehr. Du wirst es definitiv merken. Ansonsten gilt wie immer: Prävention ist besser als Nachsorge. Also lieber vorher etwas „zu viel“ machen, als dass der Hund am Ende einen Hitzschlag erleidet.

    Über:

    hunde-pool.de
    Frau Jasmina Dreißel
    Wittestr. 30K
    13509 Berlin
    Deutschland

    fon ..: 030 68 40 59 05
    web ..: http://www.hunde-pool.de/
    email : info [ät] Hunde-Pool [punkt] de

    hunde-pool.de richtet sich an Hundehalter, die ihren Hunden im Sommer Abkühlung und Spielspaß zugleich verschaffen wollen. Seit 2011 berichten wir zu diversen Hundepools, testen Pools und geben Tipps rund um einen gelungenen Sommer mit dem Vierbeiner. In unserem Ratgeber findest du außerdem Hilfreiches rund um Hundeschwimmbecken, Hundebadewannen und Hundeplanschbecken – von Hundefreunden für Hundefreunde!

    Pressekontakt:

    hunde-pool.de
    Frau Jasmina Dreißel
    Wittestr. 30K
    13509 Berlin

    fon ..: 030 68 40 59 05
    email : info [ät] Hunde-Pool [punkt] de


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Werbung-und-PR.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    5 Dinge, die du für deinen Hund im Sommer unbedingt tun solltest

    auf Werbung und PR publiziert am 27. Juli 2017 in der Rubrik Presse - News
    News wurde 9 x angesehen