• Die Silberverkäufe legten im Vergleich zum Vorjahr um 6 % auf fast 1,28 Mio. Unzen zu!

    BildDer Aufwärtstrend beim kanadischen Edelmetallproduzenten Endeavour Silver (ISIN: CA29258Y1034 / TSX: EDR) hält weiter an. Zwar blieb das in Mexiko operierende Unternehmen auch im 3. Quartal mit insgesamt 2,2 Mio. Unzen Silberäquivalent hinter den Förderergebnissen des Vorjahres zurück, jedoch konnte die Produktion im Vergleich zu den drei vorangegangenen Quartal abermals gesteigert werden. Rund 1,26 Mio. Unzen Silber (- 2 %) sowie 13.648 Unzen Gold (- 5 %) standen damit am Ende für die Gesellschaft zu Buche.

    Dabei profitierte man u.a. von einer Performance-Steigerung der ,Bolañitos‘-Mine. Bei der im Bundesstaat Guanajuato befindlichen Anlagen fielen zwar die Silbergehalte aufgrund von Schwankungen innerhalb der ,LL-Asunción‘-Ader niedriger aus als geplant, dafür übertraf der Erzdurchsatz der Verarbeitungsanlage die Erwartungen. Auch bei der Goldförderung lag das Ergebnis angesichts höherer Erzgehalte und Durchsatzraten über den Prognosen. Für das 4. Quartal rechnet man dort zudem mit einer konstanten Förderleistung.

    Bei der ebenfalls in Guanajuato gelegenen ,El Cubo‘-Mine blieben die Produktionsergebnisse aufgrund eines geringeren Gesteinsdurchsatzes, einer stärkeren Verwässerung sowie niedrigerer Silber- und Goldgehalte dagegen etwas hinter den Erwartungen zurück. Im derzeitigen Jahresschlussquartal dürfte sich diese Tendenz jedoch nach Einschätzung der Unternehmensführung in allen Bereichen umkehren, so dass man insgesamt von einem leichten Produktionsanstieg ausgeht.

    Gleiches erhofft sich die Gesellschaft auch von der ,Guanaceví‘-Mine in der Provinz Durango, wo man im vergangenen Jahr bereits umfangreiche Veränderungen an den Betriebsabläufen unternommen sowie die technische Infrastruktur modernisiert hat. Entsprechend fielen dort im Berichtszeitraum auch die Erzgehalte schon höher aus als zuletzt, jedoch sorgte der zeitweise Ausfall einer Umspannstation infolge eines Blitzschlags erneut für eine geringer als geplanten Gesteinsdurchsatz.

    Eine positive Entwicklung gab es dagegen im 3. Quartal bei den Silberverkäufen, die im Vergleich zum Vorjahr um 6 % auf fast 1,28 Mio. Unzen zulegten, wodurch der zeitgleich zu verzeichnende 3 %-ige Rückgang beim Goldabsatz auf 13.759 Unzen weniger ins Gewicht fiel. Darüber hinaus konnte das Unternehmen am Quartalsende noch einen Barrenbestand von 196.092 Unzen Silber sowie 466 Unzen Gold verbuchen. Hinzu kamen weitere 37.043 Unzen Silber und 633 Unzen Gold in Form von Erzkonzentraten.

    Entsprechend gab sich Endeavours CEO Bradford Cooke durchaus zufrieden: „Die Produktion im 3. Quartal zeigte eine kontinuierliche Steigerung gegenüber der Produktion des 2. Quartals auf einer konsolidierten Basis.“ Sowohl die ,Bolañitos‘- als auch die ,El Cubo‘-Mine seien auf dem besten Wege, ihre Betriebspläne für das Jahr zu erfüllen oder gar zu übertreffen. Auch die Performance der ,Guanaceví‘-Mine habe sich zuletzt erholt. So seien dort im 3. Quartal bereits wieder höhere Erzgehalte erzielt worden. Für das Schlussquartal rechne man nun auch beim Gesteinsdurchsatz mit einer Steigerung, wodurch dieser zum Jahresende bei etwa 1.000 Tonnen pro Tag liegen dürfe.

    Bereits im Juli hatte sich die Gesellschaft dazu entschieden, das kleine aber hochgradige ,El Compas‘-Projekt in der Provinz Zacatecas in Produktion zu bringen und damit eine vierte Mine zu eröffnen. Die Arbeiten an der Zugangsrampe zu besagtem Vorkommen sowie die Renovierung der angemieteten Erzverarbeitungsanlage kämen bislang gut voran. Man rechne daher zum Ende des 1. Quartals 2018 mit einer Aufnahme der dortigen Edelmetallgewinnung.

    Im August erhielt das Unternehmen überdies die Genehmigung der obersten mexikanischen Umweltbehörde SEMARNAT zur Errichtung eines Minen- und Verarbeitungskomplexes auf der großen und ebenfalls hochgradigen ,Terronera‘-Liegenschaft im Bundesstaat Jalisco. Bis hier die dann fünfte Förderanlage der Gesellschaft in Betrieb gehen kann, dürfte aber wohl noch einige Zeit vergehen, da noch entscheidende Genehmigungen für die künftigen Abraum- und Laugungsareale fehlen. Derweil arbeitet man nach wie vor an Kosten-Nutzen-Analysen zur Optimierung der zu erwartenden Kapital- und Betriebskosten sowie an Explorationsbohrungen zur Erweiterung der dortigen Ressourcen.

    Seine Finanzergebnisse für das 3. Quartal will Endeavour – https://www.youtube.com/watch?v=z_hKJiTe4wA – voraussichtlich am Donnerstag, den 2. November 2017, vor Handelsbeginn in Toronto bekanntgeben.

    Werbeanzeige

    Viele Grüße
    Ihr
    Jörg Schulte

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

    Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

    Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

    Über:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg
    Deutschland

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Pressekontakt:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Werbung-und-PR.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Endeavour Silver produziert 2,2 Mio. Unzen Silberäquivalent im 3. Quartal

    auf Werbung und PR publiziert am 11. Oktober 2017 in der Rubrik Presse - News
    News wurde 10 x angesehen