• Nachdem sich die ,Guanaceví‘-Mine nach einem Blitzschlag im Juli erneut mit elektrischen und Pumpenproblemen habe auseinandersetzen müssen, die nun teilweise gelöst seien, gehe man…

    BildNachdem sich der kanadische Edelmetallproduzent Endeavour Silver (ISIN: CA29258Y1034 / TSX: EDR) im letzten Quartal noch mit einer „roten Null“ zufriedengeben musste, fiel das Geschäftsergebnis für das in Mexiko operierende Unternehmen für den Zeitraum von Juli bis September wieder positiver aus. Allerdings sank der Nettogewinn im Vergleich zum Vorjahr aufgrund einer geringeren Produktionsleistung, höherer Betriebskosten sowie gestiegener Explorations- und Entwicklungsausgaben um 82 % auf 1 Mio. USD bzw. 1 US-Cent pro Aktie. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) nahm zudem um 39 % auf 6,1 Mio. USD ab, während der operative Cashflow um 31 % auf 5,7 Mio. USD respektive 4 US-Cents pro Aktie zurückging.

    Insgesamt konnte das Unternehmen im 3. Quartal rund 1,28 Mio. Unzen Silber (+ 6 %) zu einem mittleren Preis von 17,20 USD pro Unze (- 10 %) sowie 13.758 Unzen Gold (- 3 %) zu durchschnittlich 1.299,- USD je Unze (- 3 %) absetzen und auf diese Weise einen Umsatz von 39,8 Mio. USD erzielen, womit man lediglich 5 % hinter dem Vorjahresergebnis zurückblieb.

    Die direkten Produktionskosten pro Tonne Gestein erhöhten sich dabei jedoch im Vergleich zum 3. Quartal 2016 um 19 % auf 84,81 USD, wofür sich in erster Linie die geringere Förderleistung der ,Guanaceví‘-Mine in der Provinz Durango als ursächlich erwies. Die ,Cash‘-Kosten pro Unze Silber unter Berücksichtigung der Einnahmen aus dem Goldverkauf legten dementsprechend – trotz leicht verbesserter Erzgehalte und Gewinnungsraten – um 54 % auf 8,11 USD zu. Die nachhaltigen Gesamtförderkosten (,All-in Sustaining Costs‘ / AISC) erhöhten sich wegen der nach zwei Jahren wieder deutlich gestiegenen Investitionen in den Minenausbau und die Exploration um 53 % auf 17,53 USD je Unze.

    Am Quartalsende standen dem Unternehmen letztlich 70,3 Mio. USD an Betriebskapital (,Working Capital‘) zur Verfügung, was einen Rückgang um 6 % gegenüber dem Vorquartal bzw. 14 % seit Jahresbeginn bedeutete. Allerdings sollte dieser Betrag nach Ansicht der Unternehmensführung ausreichen, um die kurz- und mittelfristigen Ziele der Gesellschaft ohne die Aufnahme weiteren Kapitals zu erreichen.

    „Unsere Gewinne, der Cashflow und die Umsatzerlöse im dritten Quartal waren gegenüber dem 3. Quartal 2016 rückläufig, verbesserten sich jedoch im Vergleich zum 2. Quartal 2017 deutlich“, resümierte daher auch Endeavours CEO Bradford Cooke – https://www.youtube.com/watch?v=z_hKJiTe4wA&t=6s -. Nachdem sich die ,Guanaceví‘-Mine nach einem Blitzschlag im Juli erneut mit elektrischen und Pumpenproblemen habe auseinandersetzen müssen, die nun teilweise gelöst seien, gehe man für das 4. Quartal 2017 nun von einer weiteren Verbesserung der operativen und finanziellen Performance aus.

    Ansonsten beruhe die Rückkehr der ,Guanaceví‘-Mine zu langfristiger Produktivität teilweise auch auf der Entwicklung zweier neuer Erzkörper – ,Milache‘ und ,Santa Cruz Sur‘. Während bei erstgenanntem bereits mit der Errichtung einer unterirdischen Zugangsrampe begonnen worden sei und man hier in der 2. Hälfte des kommenden Jahres mit einer ersten Förderung rechne, sollen bei letzterem im Laufe dieses Quartals die Entwicklungsarbeiten starten, wodurch die entsprechende Förderung in etwa zeitgleich mit der des ,Milache‘-Vorkommens beginnen könne.

    Darüber hinaus verlaufe die Entwicklung der neuen ,El Compas‘-Mine im Bundesstaat Zacatecas und die Renovierung der dazugehörigen ,La Plata‘-Erzmühle weiterhin plangemäß, so dass man zum Ende des 1. Quartals 2018 mit einer Aufnahme der Produktion rechnen könne. Ferner habe man mittlerweile die Genehmigungen zur Errichtung einer Mine und einer Verarbeitungsanlage auf der ,Terronera‘-Liegenschaft in der Provinz Jalisco erhalten und führe dort derzeit weitere Kosten-Nutzen-Analysen durch, während man auf noch ausstehende Genehmigungen für die künftigen Abraum- und Laugungsflächen warte.

    Und auch im Personalbereich habe sich zuletzt einiges getan. „Wir haben Andrew Sharp zu unserem neuen Vizepräsidenten für Ingenieurwesen ernannt, um unsere technischen Dienstleistungen und Entwicklungsprojekte zu beaufsichtigen“, so Cooke. Dieser habe in den vergangenen 3 Monaten ein Kernteam aus Ingenieuren, darunter Manager für die Bereiche ,Bergbau‘, ,Metallurgie‘, ,Bauwesen‘, ,Genehmigungen‘ und ,Ressourcenschätzung‘, aufgebaut und so die firmeninternen Fähigkeiten auf diesen Gebieten signifikant erweitert.

    Werbeanzeige

    Der Markt reagierte im Übrigen überraschend positiv auf die vorgelegten Quartalszahlen. So konnte die Endeavour-Aktie zu Handelsbeginn in Toronto zeitweise um mehr als 12 % zulegen und damit das am Vortag noch zu verzeichnende neue 52-Wochen-Tief zumindest ein wenig wettmachen.

    Viele Grüße
    Ihr
    Jörg Schulte

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

    Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

    Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.

    Über:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg
    Deutschland

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Pressekontakt:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Werbung-und-PR.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Endeavour Silver schreibt im 3. Quartal wieder schwarze Zahlen

    auf Werbung und PR publiziert am 3. November 2017 in der Rubrik Presse - News
    News wurde 4 x angesehen