• Dollar, Euro, Pfund – was sind klassische Währungen morgen noch wert? In Anbetracht regelmäßiger Währungskrisen stellen sich viele Anleger diese Frage und suchen nach alternativen Anlageformen.

    Rhenium, Hafnium und Europium – Sachwerte sind interessante Anlageformen der Zukunft

    Sachwerte rücken zunehmend in den Fokus von Sparern und Investoren. Mit ihrem Sachwertdepot bietet die GranValora allen Interessierten ein attraktives Angebot aus diesem Bereich. Gold und Platin können darin ebenso eingelagert werden wie Rhenium und Indium als zukunftsweisende Technologiemetalle.

    Klassische Sachwerte als Anlage

    Im Zusammenhang mit Sachwerten denken die meisten Anleger noch heute an traditionelle Edelmetalle wie Gold, Palladium, Silber und Platin. Weltweit gelten Barren und Münzen aus diesen Elementen als anerkanntes Mittel für finanzielle Rücklagen. Ein großer Vorteil von Gold und Co. ist daher, dass sie jederzeit schnell und zuverlässig getauscht werden können. Schon aus diesem Grund zählt Gold zu den soliden Anlagen, die ihren Wert langfristig erhalten können. Spätestens seit der Finanzkrise 2008, in denen viele andere Anlageformen ihre Schwächen zeigten, steigt der Preis für das Edelmetall fast kontinuierlich. Das einzige Problem besteht in der sicheren Lagerung von Gold, Platin und weiteren Metallen. Hierfür bietet die GranValora eine ideale Lösung: das Sachwertdepot.

    Das Sachwertdepot der GranValora

    Anders als bei vielen Anbietern stehen erworbene Sachwerte bei der GranValora physisch zur Verfügung. Die Metalle lagern nicht ohne Zugriffsmöglichkeit im Ausland, sondern in einem gesicherten Tresor in Deutschland. Neben dem Sicherheitsaspekt ist für alle Anleger die gute Vernetzung der Limburger Sachwert-Experten mit internationalen Edelmetallhändlern ein großer Vorteil. Selbst seltene Metalle können dadurch schnell und sicher gekauft und veräußert werden. Einsteiger profitieren zudem von der Erfahrung und dem Fachwissen der GranValora im Handel mit Metallen und der Aufbewahrung von Sachwerten.

    Seltene Erden und Technologiemetalle als moderne Geldanlagen

    Gold und Platin sind bewährte Hortmetalle, die vor allem der finanziellen Absicherung dienen. Daneben gibt es sogenannte Industriemetalle, die als Rohstoff für verschiedene Produkte gebraucht werden. Sind diese, anders als zum Beispiel Eisen, selten, besitzen sie ebenfalls einen hohen Wert. Ein klassisches Beispiel für ein Industriemetall ist Silber, das ebenso als Hortmetall geschätzt wird und eine Zwitterstellung einnimmt. Wer besonders interessante Anlageformen mit Potential zum Vermögensaufbau sucht, wird unter den Technologiemetallen fündig, allerdings in einem bisher eher unbekannten Bereich. So gelten Investitionen in Seltene Erden als sehr attraktiv, weil diese für moderne industrielle Schlüsseltechnologien wie die Halbleiterelektronik unverzichtbar sind. Das heißt, die Nachfrage nach diesen seltenen Metallen wird nicht nur von Investoren generiert, sondern auch von Unternehmen und letztlich privaten Abnehmern von Industrieprodukten. Zukünftig wird der Bedarf an Elementen wie Europium oder Terbium deshalb wahrscheinlich weiter steigen. Entsprechend hoch ist die Gewinnchance bei diesen außergewöhnlichen Anlageobjekten.

    Werbeanzeige

    Technologiemetalle im Sachwertdepot von GranValora

    Durch langjährige Marktbeobachtung haben die Spezialisten von GranValora insgesamt 15 Metalle als potentiell lohnenswerte Anlage kategorisiert und in das Sachwertdepot aufgenommen. Private Anleger haben dadurch die Möglichkeit, am lukrativen Handel mit ihnen teilzunehmen. Zu den handelbaren Technologiemetallen zählen Indium, Hafnium, Gallium, Germanium, Rhenium und Tellur. Von den Seltenen Erden sind Europium, Terbium, Dysprosium, Neodym und Praseodym erhältlich. Daneben können selbstverständlich Silber, Platin, Palladium und Gold im Sachwertdepot eingelagert werden.

    Germanium – ein modernes Technologiemetall im Detail

    Ein gutes Beispiel für das Wachstumspotential von Technologiemetallen liefert Germanium. Das Element wird zum Beispiel für den Bau von Solarzellen und Lichtwellenleitern benötigt. Gleichzeitig ist die Gewinnung aus den wenigen Lagerstätten kompliziert. Daher wundert es nicht, dass sich der Preis pro Kilogramm seit 2011 von circa 900 Euro auf 1800 Euro im Jahr 2017 in etwa verdoppelt hat.

    Mit dem Sachwertdepot Vermögen erhalten und aufbauen – ein Fazit

    In Folge von Währungskrisen und wirtschaftlichen Unsicherheiten verlieren traditionelle Anlagen ihre Sicherheit. Mit dem Sachwertdepot für Technologiemetalle, Seltene Erden und Edelmetalle bietet die GranValora Anlegern eine neue Investitionsform. Bedingt durch eine steigende Nachfrage von Investoren und Industrie gewinnen viele dieser Metalle an Wert und bieten Anlegern attraktive Gewinnchancen.

    Über:

    GranValora GmbH & Co. KG
    Herr Marko Mähner
    Im Dachsstück 9
    65549 Limburg an der Lahn
    Deutschland

    fon ..: +49 (6431) 49589-89
    web ..: http://www.granvalora.de
    email : limburg@granvalora.de

    GranValora ist ein auf Sachwerte wie Edelmetalle, Technologiemetalle oder Seltene Erden spezialisiertes Unternehmen. Die Produkte und innovative Dienstleistungen, bieten einer breiten Schicht von Anlegern mit unterschiedlichen Motiven, einfach, fair und transparent in Sachwerte zu investieren. GranValora sieht sich als Partner, wenn es darum geht, das eigene Vermögen vor Kaufkraftverlust zu bewahren oder Zahlungsmittel für Krisenzeiten zu besitzen und damit selbst in negativen wirtschaftlichen Zeiten handlungsfähig zu bleiben.

    Pressekontakt:

    GranValora GmbH & Co. KG
    Herr Marko Mähner
    Im Dachsstück 9
    65549 Limburg an der Lahn

    fon ..: +49 (6431) 49589-89


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Werbung-und-PR.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Das Sachwertdepot von GranValora

    auf Werbung und PR publiziert am 3. November 2017 in der Rubrik Presse - News
    News wurde 5 x angesehen